Elias Weinacht

Elias Weinacht Grüner Landtags-Kandidat im Wahlkreis Mutterstadt

Auf einer Wahlversammlung am 18.9. haben die Grünen Elias Weinacht mit großer Mehrheit zum Direkt-Kandidaten im Wahlkreis Mutterstadt für die Landtagswahl im März 2021 gewählt. Als B-Kandidatin wurde Almut Schab-Hehn aus Dannstadt-Schauernheim ebenfalls mit großer Mehrheit gewählt.

Dazu erklärt Elias Weinacht: „Ich freue mich sehr über die Unterstützung aus meinem Kreisverband im Wahlkreis Mutterstadt. Wir werden als GRÜNE zeigen, warum es ein GRÜNES Direktmandat braucht. Nicht erst seit diesem Jahr ist allen klar, dass wir deutlich mehr für den Klimaschutz machen müssen. Das beginnt konkret in unseren Dörfern, die mit mehr Bäumen und Erneuerbaren Energien, lebendigem GRÜN und ohne Steingärten und mit Plätzen mit Aufenthaltsqualität lebenswert bleiben müssen. Ich will mich für eine Landwirtschaft stark machen, die Zukunft hat, die Gewässer schont, und der Umwelt ihren Raum lässt. Ich mache mich stark für Ganztagsangebote an den Grundschulen, bei denen Kindern Raum für Spielen und ihre Wissbegierde haben. Gerade hier brauchen wir eine Mobilität von morgen, die mehr Raum für das Fahrrad, Bus und Bahn lässt. Dafür will ich im Landtag den Unterschied machen. Ich freue mich über jede Unterstützung von den Bürgerinnen und Bürgern.“

„Wir freuen uns, mit unserem Fraktionsvorsitzenden im Kreistag, Elias Weinacht einen starken Kandidaten für den Wahlkreis Mutterstadt gewählt zu haben. Für die Wahl sind wir gut gerüstet“, so die Sprecher der Kreis-Grünen Sara-Jane Potrafke und Armin Grau.

Im Anschluss an die Wahlversammlung hatten die Kreisgrünen Expertinnen und Experten des Jugendkulturzentrum und Mehrgenerationenhauses Limburgerhof und dem Nova Familienzentrum Neuhofen eingeladen. Gerade Familien und Kinder waren durch die Corona Pandemie besonders betroffen. Dazu Armin Grau und Sara-Jane Potrafke dazu:  „Die beiden Institutionen haben unter besonderen Bedingungen Hervorragendes geleistet. Wir müssen das Thema Kinder und Familien unter Corona-Bedingungen auf allen Ebenen verstärkt in den Blick nehmen. Unsere Familienministerin Anne Spiegel hatte im Rahmen des „Familiensommer Rheinland-Pfalz“ die Unterstützung für Familieninstitutionen verstärkt. Das Programm erlaubt verschiedenen Institutionen kreative Angebote für Familien und Kinder zu schaffen. Diese Unterstützung ist der richtige Weg, weil es ein Schritt hin zur Förderung von Investitionen ist, die dauerhaft genutzt werden können. Wir wollen uns für eine bessere Ausstattung der sozialen Einrichtungen im Kreis und eine stärkere Unterstützung der Erzieher*innen und Sozialarbeiter*innen einsetzen. Vielen Dank für den guten Austausch!“

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel